Ein generelles Fehlverhalten unserer Apps bezüglicher der Positionsbestimmung (GPS-Empfang) ist nicht bekannt. Aus unserer Erfahrung gibt es jedoch einige wichtige Hinweise, die Ihnen helfen können, die Positionierung zu verbessern. Wir empfehlen Ihnen daher, die folgenden Punkte zu überprüfen, um so einen guten GPS-Empfang für eine Navigation sicherzustellen. 

Grundsätzlich gilt:

Apps, wie auch unsere NAVIGON Apps, erhalten die notwendigen Informationen über den Standort vom jeweiligen mobilen Endgerät. Hierzu werden die offiziellen Schnittstellen des Endgerätes verwendet, die dann den ermittelten Standort an die App weiterleiten.

Generell haben Apps keinen Einfluss auf das GPS-Signal, sondern verwenden die Positionsdaten des Endgeräts. Dieses entscheidet selbst, über welche unterschiedlichen Wege die Position bestimmt wird. So wird in der Regel im ersten Schritt eine grobe Standortbestimmung über WLAN und die verwendeten Funkzellen berechnet. Diese reicht für die meisten Apps bereits aus, um eine Position in einer Karte anzuzeigen und z.B. Dinge in der Umgebung zu suchen.

Im nächsten Schritt kann über das GPS-Modul des Endgerätes die genaue Position bestimmt werden. In Verbindung mit dem eingebauten Kreiselkompass (Gyroskop) wird die Ausrichtung der Karte durchgeführt. Diese Art der Positionsbestimmung ist grundsätzlich bei allen Navigationsapps notwendig.

Aus diesem Grund ist bei unseren Apps ein gutes GPS-Signal Voraussetzung um eine möglichst genaue Navigation zu gewährleisten. Andere Apps, die lediglich eine Position anzeigen oder eine Umkreissuche durchführen, verwenden lediglich die einfache Positionieren.(WLAN/ Funkzellen) 

Mögliche Fehlerquellen:


Positionierung des Geräts im Fahrzeug

Um ein möglichst gutes GPS-Signal zu erhalten, ist die Positionierung/Befestigung des mobilen Endgerätes im Fahrzeug wichtig. Optimalerweise ist das Gerät in der Nähe der Windschutzscheibe in einer speziellen Halterung angebracht, um der verbauten GPS-Antenne freie Sicht zum Himmel zu gewährleisten. Wird das Handy weiter unten in die Ablage gelegt oder gar kopfüber in einen Getränkehalter gesteckt, kann die Position ggf. nicht mehr bestimmt werden. Dadurch ist die Navigation lückenhaft oder fällt ganz aus.


Wärmeschutzverglasung 
Verfügt das Fahrzeug über eine Wärmeschutzverglasung – eine sogenannte „metallbedampfte Scheibe“ – ist der GPS-Empfang im Fahrzeug nur eingeschränkt möglich. Die Metallschicht auf der Scheibe reflektiert die GPS-Signale, weshalb im Fahrzeug nur noch wenige Signale empfangen werden können. In der Regel besitzt die Windschutzscheibe solcher Fahrzeuge eine Aussparung in der Beschichtung (häufig im Bereich des Rückspiegels) um den Austausch von Funkwellen (wie z.B. Handyempfang, GPS, Garagentoröffner oder Funkgeräten) zu gewährleisten. Sie sollten das verwendete Endgerät dort positionieren, um einen ausreichenden GPS-Empfang zu gewährleisten.
Nähere Informationen hierzu erfahren Sie in der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugs oder bei Ihrem Fahrzeughändler.


Umgebung

Auch die Umgebung, in der sie sich befinden, beeinflusst die Genauigkeit der Positionsbestimmung. Hohe Häuserschluchten, schlechtes Wetter oder verspiegelte Häuserfassaden können den GPS-Empfang negativ beeinflussen. Unter Umständen dauert die Positionsbestimmung hier erheblich länger.
Sollten Sie die Fahrt beginnen, ohne ein gültiges GPS Signal im Vorfeld erhalten zu haben, kann keine Route berechnet werden. Im Laufe der Fahrt wird zwar nach GPS Signalen gesucht, allerdings können diese im Stand des Fahrzeugs (z.B. rote Ampel, Parkplatz) wesentlich besser bestimmt werden.



Haben Sie all diese Fehlerquellen ausschließen können und weiterhin nur eine schlechte Positionierung, so kann ein Defekt Ihres Endgerätes vorliegen. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den Hersteller Ihres Endgerätes der ggf. weitere Informationen zum GPS-Signal hat oder eine Reparatur für Sie einleiten kann.